Unsere nächsten Termine

 

Münchner Erzählcafe 2019/2

20 Jahre Münchner Erzählcafe - Der Film

Senioren/-innen

Nie war die Vielfalt der Lebenssituationen von Menschen in der nachberuflichen Zeit größer als heute – und damit auch die Wünsche nach Bildung und Weiterlernen. Das Münchner Bildungswerk bietet dazu ein großes Spektrum an unterschiedlichen Veranstaltungen. Die thematische Vielfalt orientiert sich an den Interessen und Bedarfen von Seniorinnen und Senioren und ist deshalb „bunt wie das Leben“.

 

18. Januar 2020, 15.00 Uhr

Marianne Schmidthuber
Kelim Händlerin und Reiseveranstalterin "Wie das Schicksal so spielt"

Marianne Schmidthuber wurde 1953 in einem Altenheim geboren. So ungewöhnlich wie der Start, setzte sich das Leben fort. Als Sechsjährige beschloss sie, ferne Länder zu besuchen und stellte sogar einen Finanzierungsplan auf. 16 Jahre später ging es auf Weltreise. Nichts lässt sich im Leben wirklich planen und so endete der Trip in Afghanistan, wo sie für ein halbes Jahr blieb.
Mit ihrem späteren Freund fuhr sie dann in einem Renault F6, der als Wohnmobil ausgebaut war, in den Maghreb. Schon bei der Anfahrt schlug das Schicksal zu. Was erstmal wie eine Katastrophe aussah, zeigte sich später als wegweisende Chance. Aus diesem Ereignis entwickelte sich die Liebe zu Kelims, den gewebten Teppichen. Seitdem veranstaltet sie jährlich eine Kelim-Ausstellung mit Kulturprogramm. Die Begeisterung für Reisen ist geblieben und mit Freude bringt sie kleine, individuelle Gruppen in interessante Länder.

15. Februar 2020, 15.00 Uhr

Prof. Dr. Jürgen Zulley
Was hat ein Bunker in Andechs mit Schlaf zu tun? Ein Pionier der Schlafforschung erzählt

Vom Diplom-Ingenieur zum Diplom-Psychologen und jetzt Professor für Biologische Psychologie an der Universität Regensburg - in diesen Positionen erforschte Jürgen Zulley (geb. 1945) fast 50 Jahre den Zusammenhang zwischen Schlaf und biologischen Rhythmen (Chronobiologie), befasste sich mit Schlafstörungen und arbeitete als Psychotherapeut. Er gilt als einer der renommiertesten Schlafexperten in Deutschland. Seine Karriere begann mit Grundlagenforschung am Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie, Andechs und Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München, dann leitete er bis zu seinem Ruhestand das Schlafmedizinische Zentrum an der Universität Regensburg. In Andechs betreute er Freiwillige, die wochenlang Versuche in einem Bunker zur Erforschung der "Inneren Uhr" mitmachten. Prof. Zulley gründete außerdem einen Schlafschule, war als Buchautor tätig und ist ein gern gesehener Gast in zahlreichen Talkshows.

Henning Remmers, Pilot, Ausbilder und Zeitzeuge des Olympiaattentats 1972
Einblick in die Welt der Luftwaffe

Henning Remmers, geb. 1941, kam 1962 zur Bundeswehr und absolvierte im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck seine Grundausbildung. Obwohl sein Berufsleben viele Positionen und damit Umzüge beinhaltete (er war u.a. Militärataché in Norwegen) kam er immer wieder nach Fürstenfeldbruck zurück. Henning Remmers war Pilot und Ausbilder, seit 2003 engagiert er sich für das Museum des Jagdbombergeschwaders 49. Als Augenzeuge hat er die traurigen Ereignisse von 1972 im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck erlebt. Damals starben die entführten israelischen Olympiateilehmer sowie fünf Geiselnehmer und ein Polizist.