Mein Tod gehört mir!?

Von der Selbstbestimmung am Lebensende und ihren Grenzen

Selbstbestimmung und Autonomie werden in der
aufgeklärten Gesellschaft, in der wir leben, hoch
geschrieben – besonders natürlich auch am Ende
des Lebens, wo wir sehr verletzlich und auf andere
angewiesen sind. Dies wird auch in der Debatte um
die sogenannte „Sterbehilfe“ deutlich. Wir versuchen das Leben
zu kontrollieren und zu planen – bis zuletzt. Patientenverfügung
und Vorsorgevollmacht prägen unsere "Vorsorge" heute. Vieles
lässt sich tatsächlich dadurch sicherstellen. Die Details dessen,
was rechtlich bindend und tragfähig ist, werden wir gemeinsam
durchgehen. Doch was ist in einer technikgeprägten Welt mit
dem „Unverfügbaren“? Wo liegen die verdeckten oder auch
offensichtlichen Grenzen der Selbstbestimmung? Oder wäre es
gar eine Lebenskunst, alles so zu nehmen, wie es eben kommt?
Termin: Samstag, 21.03.2020 von 09.30-17.00 Uhr
Veranstaltungsort: Münchner Bildungswerk 1. Stock, Dachauer Str. 5, 80335 München
Kursgebühr (inkl. Imbiss) 25,00 €
Ref.: Josef Raischl
<< Zurück